Zurück
Aktuelle Situation 15. Mai 2018, 11:37 Uhr

Nachtarbeiten im Schanzentunnel (RBS)

Im Zeitraum bis Juni 2019 führt der RBS im Schanzentunnel in Zusammenhang mit dem Projekt Zukunft Bahnhof Bern Bauarbeiten durch.

Diese Arbeiten sind notwendig, damit die vorgesehene Baugrube im Hirschenpark über dem bestehenden Tunnel erstellt werden kann, und erfolgen in zwei Etappen. Da tagsüber keine Zugspausen bestehen, können diese Arbeiten im Tunnel nur in der Nacht ausgeführt werden. Insbesondere in der Nähe des Tunnelportals können Lärmemissionen nicht ausgeschlossen werden.

Die beauftragte Bauunternehmung ist bemüht, die Emissionen so gering wie möglich zu halten.

Nachtarbeiten:

  • Gewölbeverstärkung Schanzentunnel 1. Etappe: 21./22. Mai bis September 2018 (Jeweils in den Nächten von Mo/Di bis Fr/Sa)
  • Gewölbeverstärkung Schanzentunnel 2. Etappe: Oktober 2018 bis Juni 2019 (voraussichtlich jeweils in den Nächten von Mo/Di bis Fr/Sa)

Bitte beachten Sie, dass kurzfristig Terminänderungen auftreten können.

Wir bitten Sie um Verständnis für die Unannehmlichkeiten.

2 Kommentare

  1. Sandra Münger

    Guten Tag,
    besteht irgendwie die Möglichkeit, mit den Schlagarbeiten über Nacht früher, direkt nach Betriebsschluss der RBS zu beginnen?! So könnte man früher in der Nacht wieder einschlafen, bis dann um sieben Uhr morgens der Wecker geht, in Form des türkisen, knarzenden und quietschenden Raupenbaggers oben im Hirschenpark.

    Freundliche Grüsse

    1. Stefan Häberli

      Guten Tag Frau Münger
      Besten Dank für Ihre Anfrage, die wir gerne wie folgt beantworten:
      Ein früherer Start oder eine Vorverlagerung der dortigen Bauarbeiten ist leider nicht möglich. Dies aus folgendem Grund: Die Bauunternehmung muss sich nach «Betriebsschluss» jeweils von neuem im Tunnel einrichten. Dabei wird jeweils eine gewisse Zeit benötigt, bis die Baustellenlogistik (Fahrleitungen und Gleise sichern, Baugeräte installieren etc.) soweit hochgefahren ist, dass mit den Bauarbeiten begonnen werden kann. Da auch am Morgen die Baustelle für den regulären Zugverkehr wieder geräumt werden muss, bleibt für die eigentlichen Bauarbeiten ein Zeitfenster von weniger als 4 Stunden übrig, welches dann jeweils intensiv genutzt wird.
      Freundliche Grüsse
      Stefan Häberli, RBS

Kommentar erfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*